Implantat

Das Implantat

Ein Implantat

  • ist eine künstliche Zahnwurzel in Form einer Schraube oder eines Zylinders
  • wird in den Kiefer eingesetzt
  • besteht aus Titan oder Keramik
  • dient zur Befestigung von Kronen, Brücken oder Prothesen
  • stabilisiert den Knochen
  • ist die natürlichste Lösung für verloren gegangene Zähne
  • schont gesunde Zahnsubstanz von Nachbarzähnen

 

Aufbau von Implantaten

Es gibt einteilige und mehrteilige Implantate. Bei den häufiger verwendeten, mehrteiligen Implantaten liegt das eigentliche Implantat unter dem Zahnfleisch und ist von außen nicht zu erkennen. Was man sieht, ist lediglich der Zahnersatz, also die Krone, Brücke oder Prothese.

Die „Gesamtkonstruktion“ besteht dabei aus mindestens vier Teilen:

  1. dem eigentlichen Implantat (= Schraube oder Zylinder)
  2. dem Implantatpfosten: Aufbauelement + evtl. Fixierschraube
  3. dem Zahnersatz (Krone, Brücke oder Prothese)
Implantat Teile


BEDINGUNGEN FÜR EIN IMPLANTAT

Folgende Voraussetzungen müssen für eine erfolgreiche Implantation erfüllt sein:
  • Anamnese – Erhebung der Krankengeschichte (inkl. individueller Besonderheiten und Risikofaktoren – z.B. Diabetes, Rauchen, Allergien, Medikation o. ä.)
  • eine umfassende Untersuchung von Zähnen, Zahnfleisch, Knochen und Kaufunktion
  • evtl. eine vorherige Behandlung von Zahn- und Zahnfleischerkrankungen
  • ein gesunder, starker Knochen und ausreichend Zahnfleisch
  • eine präzise Planung der Implantatposition und des Zahnersatzes
  • evtl. 3D Analyse.

KNOCHENAUFBAU

Generell:

Implantate brauchen Stabilität durch Knochen und Zahnfleisch. Aus diesem Grund werden sie nur in gesunden und starken Knochenbereich eingesetzt. Reicht der vorhandene Kieferknochen nicht aus, kann der Kiefer mit körpereigener Knochensubstanz und/oder mit Knochenersatzmaterialien aufgebaut werden.

Neuartige Schalentechnik:

Statt einer kompletten Knochenverpflanzung kann man heute in vielen Fällen auf die sog. Schalentechnik zurückgreifen. Dabei werden resorbierbare Pins und Folie auf ein Gemisch aus Knochenersatzmaterial und Eigenknochen eingesetzt, die sich mit dem vorhandenen Restknochen verbinden. So entsteht neuer stabiler Knochen für ein Implantat.

Für den Patienten bedeutet das: eine schonende Knochenaufbaumethode.

Implantat Knochenaufbau

IMPLANTIEREN UND EINHEILEN

 

Implantieren

Zuerst wird ein Abdruck des Kiefers gemacht. Daraufhin wird eine Bohrschablone angefertigt (dient später als Führungsschiene für den Implantatsbohrer) und in den Mund eingesetzt. Ein Röntgenbild hilft schließlich bei der perfekten Planung und Einsetzung des Implantats.

Einheilung – offen bzw. geschlossen

Offen: Implantat ist während der Einheilung im Mund sichtbar

Geschlossen: Implantat wird mit der Mundschleimhaut bedeckt und vernäht, heilt unsichtbar ein und wird für den Zahnersatz wieder geöffnet.

Die Implantierung kann unter lokaler Betäubung, Sedierung (kurzem Dämmerschlaf) oder Narkose stattfinden. Die Einheilung dauert ca. 4 – 6 Monate, je nach Verfahren (offen oder geschlossen).

Freilegung und Zahnersatz

Freilegung

Das nun eingewachsene Implantat wird für die weiteren Schritte wieder freigelegt. Nach einem Abdruck wird dann im Labor der passende Zahnersatz hergestellt.

Zahnersatz

Jetzt kann die Krone verschraubt oder verklebt bzw. die Prothese eingesetzt werden.

Implantat

 

Implantat - Pflege und Kontrolle

PFLEGE UND KONTROLLE

Implantate können ein Leben lang halten!

Allerdings nur bei der richtigen Pflege. Denn: Die Oberfläche ist sehr anfällig für die Bakterien, die sich überall in der Mundhöhle befinden.

Deshalb empfehlen wir folgende Maßnahmen:
  • gründliche Pflege mit Zahnbürste, Zahnzwischenraumbürstchen, Zahnseide
  • sorgfältige Mundhygiene mit Spüllösungen
  • regelmäßige Prophylaxe und Zahnreinigung
  • regelmäßige Kontrolluntersuchung auf Entzündungen beim Zahnarzt